Mr. Jackson
@mrjackson

Fittes Selbstbewusstsein!

Fittes Selbstbewusstsein!

Wusstest du, dass Fitness auch dein Selbstbewusstsein trainiert?

Wissenschaftliche Untersuchungen 🔬 bestĂ€tigen: Fitnesstraining macht selbstbewusst. Menschen mit einem fitten Lebensstil meistern Alltagsanforderungen leichter, sind oft beruflich erfolgreicher und verdienen teilweise sogar mehr.

Verhaltensforscher sehen hier einen Zusammenhang zu der FĂ€higkeit der Selbstmotivation, Disziplin, WillensstĂ€rke und Durchhaltevermögen, welche bei regelmĂ€ĂŸigem Fitness-Training automatisch mit entwickelt und gestĂ€rkt werden. Auch sorgt das Fitness-Training fĂŒr Konzentration, LeistungsfĂ€higkeit und ein gesteigertes Wohlbefinden mit weniger Krankheiten. đŸ’ȘđŸ’ȘđŸ’Ș

Eine Trainingseinheit reduziert den im Alltag oft empfundenen Stress. 🏖

Beim Training nimmt man sich Zeit fĂŒr sich, nimmt sich selbst wichtig und tut sich aktiv etwas Gutes. Und das gibt auch ein gutes GefĂŒhl, was man nach außen strahlt. Nach dem Training fĂ€llt dann die Entspannung leichter und der Mix aus ausgeschĂŒtteten GlĂŒckshormonen macht uns zufrieden und stolz. 🏆

NatĂŒrlich macht Fitnesstraining auch attraktiv. 😍 Eine geformte Figur und verbesserte Körperhaltung richtet RĂŒcken und GemĂŒt gleichermaßen auf. Aufrechter und befreit von Verspannungen und RĂŒckenschmerzen verbessern sich Lebens- und KörpergefĂŒhl. Man fĂŒhlt sich wohler in seiner Haut und strahlt entsprechend ein ganz anderes Selbstbewusstsein aus.

Doch auch die soziale Komponente eines Fitnessclubs leistet einen positiven Beitrag zum SelbstwertgefĂŒhl. Zeit mit Gleichgesinnten, wie in Gruppenkursen, motiviert uns besonders und macht Spaß.

Unsere besten Tipps, um mental noch mehr vom Fitness-Training zu profitieren:

  1. KontinuitĂ€t: Schaffe dir eine Trainingsroutine und halte dich an diese. Das Einhalten deines Plans wird dein Vertrauen in dich selbst steigern, dass du Dinge, die du dir vorgenommen hast, auch durchziehst. ☑
  2. RĂŒckblicke: Mache dir immer wieder klar, wie weit du schon gekommen bist. Zum Beispiel mit welchen Gewichten du angefangen hast zu trainieren und wieviel du jetzt schon stemmen kannst. Wir vergleichen uns viel zu oft mit anderen Menschen, anstatt uns immer wieder klarzumachen, dass wir uns eigentlich nur mit uns selbst am Anfang unserer Reise vergleichen können, wenn wir sehen wollen, was wir bereits erreicht haben. Diese RĂŒckblicke machen uns Stolz und geben Motivation, um weiter durchzuhalten. [Die neuen Auswerteparameter der Seca-Messung helfen natĂŒrlich auch dabei und du erhĂ€ltst im Laufe der Zeit einen Überblick, ob du dich deinem persönlichen đŸ„‰ Bronze-, đŸ„ˆ Silber- oder đŸ„‡ Goldstatus nĂ€herst].  ☑  ☑
  3.  Ziele: Setze dir immer wieder neue Trainingsziele. Achte dabei darauf, dass diese realistisch sind und mache die einen konkreten Plan, wie du diese erreichen willst. Trainingsziele, die wir erreichen, stĂ€rken nicht nur unseren Körper, sondern auch unseren Willen und unser Selbstvertrauen. So gehen wir auch mit Herausforderungen im Alltag gelassener und selbstbewusster um. ☑